Kurzbericht der Insel Apo

•Dezember 29, 2009 • Schreibe einen Kommentar

Diese Insel gehört ganz klar zu den Perlen der Meere und so war sie eine meiner letzten Anlaufpunkte. Ich Schnorchel leidenschaftlich gerne wie man wohl in einigen der anderen Berichte feststellen konnte, war die Insel einfach ein Pflichtbesuch. Ein Besuch den ich absolut nicht bereue.

Ich habe sehr viel Zeit im Wasser verbracht weil es hier einfach richtig sauber ist und von daher alleine schon nicht mit den hin und wieder dreckigen Touristengebieten verglichen werden kann, obwohl ja auch Apo mittlerweile seinen Haupterwerb durch den Tourismus bestreitet. Jedoch ist man hier aktiv darauf bedacht das die Strände und das Wasser sauber bleibt.

Für all jene die eventuell vor den Unterkünften zurück schrecken, denen sei gesagt das es dazu wirklich keinen Grund gibt. Die Zimmer sind wirklich angenehm temperiert. Man muss wohl bereits beim Bau explizit darauf geachtet haben das sie niemals zu heiß werden, selbst wenn mal keine Ventilatoren laufen.

Advertisements

Das kleine Paradies Apo

•Dezember 29, 2009 • Schreibe einen Kommentar

Die Insel Apo ist wirklich ein kleines Paradies. Bietet sie vielleicht nicht viel Highlife, aber das was sie zu bieten hat ist so atemberaubend, das man schnell alles andere vergisst. Doch was gehört zum Paradies? Fließend Wasser ist etwas das man als puren Luxus bezeichnen muss und so kommt es das hin und wieder das Duschen und Waschen nur mit Schüssel und Kelle möglich ist. Ebenso wird man nach 23 Uhr keinen Strom mehr haben, da dieser durch einen Generator erzeugt wird und in der Nacht abgeschaltet ist. Dennoch wird man keine Klimaanlage oder Ventilatoren in den Cottages benötigen. Aufgrund der direkten Meereslage weht stets eine kühlende Briese welche die Zimmer auf einer sehr angenehmen Temperatur hält.

Beach Resorts

•Dezember 29, 2009 • Schreibe einen Kommentar

Das anliegende Beach Resort wird ebenfalls von der Marine Sanctuary geleitet. Die sogenannten Cottages befinden sich alle zwischen Kokusnusspalmen und Bambussträuchern direkt am Hang und haben damit direkten Blick auf das Meer. Doch sollte man keinen Luxus erwarten. Alles ist zweckgemäß eingerichtet. Man kann gut entspannen und das Essen im Restaurant ist ebenfalls nicht zu verachten. Die Strände bestehen allesamt aus Korallen und Muschelsplittern, etwas abseits jedoch finden sich auch weitere Strände mit weißem und schwarzem Sand. Nachtleben sucht man hier auch verzweifelt, alles was man in der Nacht machen kann sind vereinzelte Strandspatziergänge.

Tauchen auf der Insel

•Dezember 29, 2009 • Schreibe einen Kommentar

Die Insel Apo ist jedoch nicht nur für seine Marine Sanctuary bekannt und für jene von Interesse die sich für Meereskreaturen interessieren. Die Insel hat ebenfalls außerordentliche Tauchplätze und Schnorchelplätze für Tauchinteressierte Touristen. Bedenken sollte man jedoch dass maximal 15 Taucher, von der Marine Sanctuary aus gleichzeitig in die tiefen hinabsteigen dürfen, um dem Meeresleben ein wenig Erholung zu gönnen.

Seid die Insel ein geschütztes Gebiet ist, ist das fischen nicht länger erlaubt. Jedoch kann man mit traditionellen Angelmethoden wie der Angelrute noch immer dort Angeln.

Allgemeines zur Insel Apo

•Dezember 29, 2009 • Schreibe einen Kommentar

Die Insel Apo ist eine 72 Hecktar große Vulkangesteininsel, sieben Kilometer südöstlich von Negros und etwa 20 Kilometer von Dumaguete Stadt entfernt. Die Zuständigkeit über die Insel obliegt der Gemeinde Dauin, östlichstes Negros. Die Insel ist das Zuhause von rund 800 Personen welche zu einem grossteil nur aus Fischern besteht. Heute ist die Unterwasserwelt weitestgehend durch den „National Integrated Protected Area Act“ geschützt, Apo gehört heute zu den weltweit am bekanntesten Marine Sanctuary und besitzt die größte globale Wissenschafts-Community. Die Marine Sanctuary beinhaltet mehr als 650 dokumentierte Fischrassen und geschätzte 400 Korallenarten.